Archiv für den Monat: September 2014

Seht Euch das mal an!

Am 25.09.2014 22:54, schrieb Terra Lawson-Remer – Avaaz:

Liebe Freundinnen und Freunde,

Weltweit sterben die Bienen aus und unsere gesamte Nahrungskette ist dadurch in Gefahr. Wissenschaftler machen giftige Pestizide dafür verantwortlich — nach einer riesigen Avaaz-Kampagne wurden diese in der EU verboten. In fünf Tagen könnten auch die USA ein Verbot erlassen und andere Regierungen auf der Welt zum Mitmachen anregen. Dies ist unsere Chance, die Bienen vor dem Aussterben zu retten. Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt diesen dringenden Aufruf:

unterzeichnen

still und leise sterben Milliarden von Bienen und unsere gesamte Nahrungskette ist dadurch in Gefahr. Bienen machen nicht nur Honig — sie sind unzählige, fleißige Arbeiter, die 75% unserer Pflanzen bestäuben. Doch in fünf Tagen könnten die USA ein Verbot der giftigen Pestizide anstreben, die unsere Bienen töten.

Wir wissen, dass wir ein Verbot erwirken können — nach einer riesigen Avaaz-Kampagne hat die EU letztes Jahr diese Gruppe von Giften verboten, die zahlreiche Wissenschaftler für das Bienensterben verantwortlich machen. Momentan betreiben Chemiekonzerne hartnäckige Lobbyarbeit, um die US-Behörden davon abzuhalten. Doch Insider sagen, dass ein Aufschrei aus der Bevölkerung den Ausschlag für ein Verbot geben könnte. Sorgen wir dafür! Wenn die USA handeln, wird das auch in anderen Teilen der Welt Wirkung zeigen.

Die Zeit ist knapp — die Arbeitsgruppe des Weißen Hauses zum Thema Bienen unterbreitet am Dienstag ihre Vorschläge. Hier geht es nicht nur darum, die Bienen zu retten, sondern auch uns selbst. Unterzeichnen Sie jetzt die dringende Petition — sorgen wir für einen tierischen Lärm, damit die USA diese tödlichen Chemikalien verbieten, bevor die Honigbienen aussterben:

https://secure.avaaz.org/de/save_the_bees_us_pet_loc/?baIGJbb&v=47020

Bienen sind lebenswichtig: Sie bestäuben Jahr für Jahr unsere Pflanzen und Feldfrüchte, was einem geschätzen Wert von 40 Milliarden Dollar entspricht. Wenn wir das Überleben der Bestäuber nicht sofort sichern, könnten viele beliebte Obst-, Gemüse- und Nusssorten aus unseren Regalen verschwinden und unserer Lebensmittelversorgung wegfallen.

In den letzten Jahren hat es einen starken Bienenschwund gegeben — einige Arten sind bereits ausgestorben und in Kalifornien — wo in den USA am meisten Lebensmittel hergestellt werden — verlieren Imker jedes Jahr ein Drittel ihrer Bienenbestände. Wissenschaftler haben händeringend nach Erklärungen gesucht. Während einige Studien, oftmals die, die von den Chemiekonzernen finanziert werden, zahlreiche Faktoren wie zum Beispiel Krankheiten, Lebensraumverluste und toxische Chemikalien verantwortlich machen, haben starke unabhängige Studien gezeigt, dass neonicotinoide Pestizide die Ursache dafür sind.

Das Verbot in der EU wurde durch die alarmierende Beweislage und die wirksame Kampagnenarbeit von Avaaz und Partnerorganisationen erwirkt. Die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten (EPA) muss auf Anweisung des US-Kongresses Giftstoffe regulieren. Doch unter dem Einfluss großer Chemiekonzerne ist das Gesetz jahrelang umgangen worden. Nun könnte die Arbeitsgruppe für Bestäubergesundheit des Weißen Hauses die Umweltschutzbehörde dazu zwingen, die Registrierung der Pestizide zu widerrufen, damit sie nicht in den USA verkauft werden können. Dies ist unsere Chance!

Die Arbeitsgruppe wird in fünf Tagen Bericht erstatten. 2,5 Millionen von uns aus aller Welt haben sich dieser Kampagne bereits angeschlossen. Bauen wir jetzt zur Rettung der Bienen eine Petition mit 3 Millionen Unterschriften auf — mehr als je zuvor. Wenn wir die Petition mit einer durchdachten Advocacy-Strategie und unter Einbindung der Presse überreichen, dann können wir diesen “Hinterzimmer- Deal” stoppen, von dem nur große Konzerne profitieren. Unterzeichnen Sie jetzt die dringende Petition:

https://secure.avaaz.org/de/save_the_bees_us_pet_loc/?baIGJbb&v=47020

Wir können unsere empfindliche Nahrungskette nicht mehr den Chemiekonzernen und den Regulierungsbehörden überlassen, deren Gunst sie sich erkaufen. Ein Verbot dieser Pestizide würde auf der Welt für mehr Sicherheit sorgen: sowohl für uns, als auch für andere Lebewesen, die uns am Herzen liegen und von denen wir abhängig sind.

Voller Hoffnung,

Terra, Alex, Alice, Ari, Nick, Laila, Marigona, Ricken und das gesamte Avaaz-Team

WEITERE INFORMATIONEN:

USA: Obama-Regierung will massenhaftes Bienensterben stoppen (Spiegel Online)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bienensterben-us-regierung-will-massensterben-stoppen-a-976…

Milliardenschaden erwartet: USA nehmen Bienensterben ernst (N-TV)
http://www.n-tv.de/wirtschaft/USA-nehmen-Bienensterben-ernst-article13067281.html

Bekämpfung von Insekten mit Neonicotinoiden (Süddeutsche Zeitung)
http://www.sueddeutsche.de/wissen/moderne-pestizide-gift-fuer-bienen-und-voegel-1.2038034

Hohe Kosten, Aufwiegen des Nutzens von Neonicotinoiden in der Landwirtschaft (Center for Food Safety) (Englisch)
http://issuu.com/centerforfoodsafety/docs/neonic_efficacy_digital/1?e=9942666/7206999

Memorandum des Präsidenten – Eine nationale Strategie zur Gesundheitsförderung von Honigbienen und anderen Bestäubern (Das Weiße Haus) (Englisch)
http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/06/20/presidential-memorandum-creating-federal-strategy-promote-health-honey-b

Der teure Lobby-Krieg über Amerikas sterbende Honigbienen (National Journal) (Englisch)
http://www.nationaljournal.com/energy/the-costly-lobbying-war-over-america-s-dying-honeybees-20140701

Bienen im freien Fall. Studie zeigt starken Rückgang in den USA (The Guardian( (Englisch)
http://www.guardian.co.uk/environment/2011/jan/03/bumblebees-study-us-decline?INTCMP=SRCH

Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 38 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. („Avaaz“ bedeutet „Stimme“ oder „Lied“ in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Sie erhalten diese Nachricht, weil Sie am 2011-05-01 die Kampagne „EU: Retten Sie pflanzliche Arzneimittel“ mit der Email-Adresse holger.lange@freenet.de unterzeichnet haben.
Um sicherzustellen, dass die Nachrichten von Avaaz bei Ihnen ankommen, fügen Sie bitte avaaz@avaaz.org zu Ihrer Kontaktliste hinzu. Um Ihre Email-Adresse, die Spracheinstellungen oder andere Benutzerinformationen zu ändern, kontaktieren Sie uns oder melden Sie sich hier einfach ab.

Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Schmankerlstrasse in Rosenheim 27.10 – 28.10. 2014

Hier ein paar Bilder vom 27.10.2014

Morgens um halb Zehn.

Es wird fleißig Aufgebaut.

Schmankerlstrasse006

Schmankerlstrasse008

Schmankerlstrasse009

Schmankerlstrasse014

Alles fertig.

Schmankerlstrasse022 Schmankerlstrasse023

Die Honigkönigin trifft ein.

Schmankerlstrasse026 Schmankerlstrasse027 Schmankerlstrasse028 Schmankerlstrasse029 Schmankerlstrasse030 Schmankerlstrasse035

Sternenfair ,

besondere Gäste, bei uns am Stand, die man unterstützen sollte!

Bauern die mit uns an einem Strang ziehen!

Milch und Butter die richtig gut schmeckt!

Schmankerlstrasse032 Schmankerlstrasse034 Schmankerlstrasse036 Schmankerlstrasse037

28.10.2014 Sonntag

es geht wieder los.

Schmankerlstrasse038Schmankerlstrasse039

Die Honigkönigin Franziska 1. wird begrüßt vom stellvertretenden Vorsitzenden Imker Kreisverband Rosenheim

Andreas Sollinger.

Schmankerlstrasse043 Schmankerlstrasse045 Schmankerlstrasse063 Schmankerlstrasse075 Schmankerlstrasse069

Sternenfair darf Heute nicht mehr am Stand sein,

da hatte wohl jemand Angst vor Konkurrenz.

Die Honigkönigin hält Sie trotzdem Hoch!

Schmankerlstrasse070 Schmankerlstrasse066

Besuch von der Apfelkönigin, da passt da Andi auf.

Schmankerlstrasse055 Schmankerlstrasse054 Schmankerlstrasse056

na dann zum Gegenbesuch

Schmankerlstrasse057 Schmankerlstrasse058 Schmankerlstrasse060

Jetzt kommt die Prominenz

Bezirksrätin Frau Elisabeth Jordan

Schmankerlstrasse078

Bayerische

Wirtschaftsministerin Frau Ilse Aigner

und Frau Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer

Schmankerlstrasse080 Schmankerlstrasse082

Jungimkerrin Antonia 11 Jahre hat super tolle Bienensticker gemacht

Schmankerlstrasse072 Schmankerlstrasse073

Die kann man bis Heute Abend noch kaufen.

Text und Bild: Johann Mayer

 

 

 

 

 

Christoph Koch SWR-Doku: Warum sterben die Bienen?

header~1

Ich CHRISTOPH  WÜRZBURGER,darf die nahende Ausstrahlung meiner jüngsten 45-minütigen
Dokumentation in der Reihe „betrifft“ des SWR Fernsehens ankündigen:
Warum sterben die Bienen?
Mittwoch, 24.09.2014
20.15 Uhr im SWR Fernsehen.
Seit Jahren sterben die Bienen. Weltweit, leise und unauffällig. In den
vergangenen Jahren lag die Sterberate der Bienenvölker Europas bei
durchschnittlich 20 %. In Deutschland sogar bei bis zu 30 %.  Verluste in
dieser Höhe sind besorgniserregend, sagen Imker wie Christoph Koch aus
Oppenau im Schwarzwald und schlagen Alarm. Der Berufsimker lebt mit Bienen
seit Kindesbeinen an. Schon sein Vater ging diesem faszinierenden Beruf
nach.
Christoph Koch ist Imker-Meister und Vorstandsmitglied im Deutschen
Berufsimker-Verband. Er war einer der Hauptbetroffenen einer
Giftkatastrophe im Jahr 2008 im Oberrheingraben, hat damals fast alle seine
200 Bienenvölker verloren. Seither kämpft er für die Bienen. Sie gehören zu
unsern wichtigsten Nutztieren, sagt er. Was sich freilich kaum jemand klar
mache. Denn ohne Bienen gebe es schließlich gut ein Drittel von allem, was
wir essen, gar nicht. Den finanziellen Wert ihrer Bestäubungsarbeit wird in
Studien allein für Europa auf 23 Milliarden Euro beziffert. Doch Ihr Nutzen
für die Ökosysteme insgesamt dürfte unschätzbar sein.
Das rätselhafte Sterben der Bienen beschäftigt seit einiger Zeit Scharen
von Forschern der Bieneninstitute und von Pflanzenschutzkonzernen.
Dezimiert ein Schädling – die Varroa- Milbe – die Bestände der Imker? Sind
es die Monokulturen der modernen industrialisierten Landwirtschaft, die den
Bienen zusetzen? Und welche Rolle spielt dabei die Agrochemie mit ihren
hocheffektiven Pflanzenschutzmitteln?
Betrifft-Autor Christoph Würzburger geht dieser Frage nach.  Er unternimmt
eine Reise in die faszinierende Welt der Bienen. Er recherchiert bei
Imkern, Chemiekonzernen, Landwirten und Wissenschaftlern. Er begleitet den
Bienen-Aktivisten und Imker Christoph Koch durch sein honiggelbes
Bienenjahr – und bei seinem Kampf gegen den schleichenden Niedergang seiner
Bienenvölker.
Weitere Infos:
Weitere Sendetermine:
Do, 25.9.2014 | 4.50 Uhr | SWR Fernsehen
Mi, 1.10.2014 | 11.45 Uhr | EinsPlus
Do, 2.10.2014 | 8.45 Uhr | EinsPlus
Beste Grüße!
PS Diese Information kann gerne weiter verbreitet werden.
Bilder im Anhang von Ralf Gemmecke/SWR. Frei zur Verwendung.
CHRISTOPH  WÜRZBURGER
Landesschau Rheinland-Pfalz / HA Land und Leute
Autor und Reporter (Dipl. Geograph)
SWR
Südwestrundfunk Fernsehen
Am Fort Gonsenheim 139
55122 Mainz
Telefon 06131 929 33554
Telefax 06131 929 33022
Mobil     0170 210 95 51
Christoph.Wuerzburger@SWR.de
www.SWR.de

Der Oktober

Fr. 03.10. Ramerberg                               Stammtisch

Sa. 04.10. Halfing                         Gewinnung und Verarbeitung von Bienenwachs

So. 05.10. Großkarolinenfeld                   Stammtisch

Di. 07.10. Au bei Bad Aibling            Stammtisch

Mo. 13.10. Prutting                                    Stammtisch

Mo.13.10. Feldkirchen/Westerham            Stammtisch

Di. 14.10. Bad Aibling            Stammtisch

So. 19.10. Au bei Bad Aibling            Jubiläum

So. 26.10. Kolbermoor                 Stammtisch